• Geschäftsbericht

Zertifizierungen

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015

Die ISO 9001 legt die Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, die umgesetzt werden müssen, um die Dienstleistungsqualität an Kundenwünsche, gesetzliche Anforderungen und klinikindividuelle Vorgaben anzupassen. Die ISO 9001 begutachtet im Schwerpunkt die Prozesse in und zwischen den Abteilungen der Klinik Eichstätt und klinikübergreifend mit dem Schwesterhaus in Kösching. So kann Optimierungspotential aufgedeckt werden. Mit geeigneten Maßnahmen kann dann darauf hingesteuert werden, betriebliche Abläufe effizienter zu gestalten, Fehlerquoten und Kosten zu senken und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

Zertifiziertes Umweltmanagement

Die Klinik Eichstätt prüft die Auswirkungen von verwendeten Produkten und Abfällen, von Tätigkeiten und Dienstleistungen auf die Umwelt und richtet das unternehmerische Handeln an ihrer Umweltpolitik aus. Neben dem freiwilligen Engagement für die Umwelt im Rahmen der gesellschaftlichen Verantwortung als Arbeitgeber reagiert die Klinik damit auch auf neue Anforderungen des Gesetzgebers im Bereich Umweltschutz. Die Norm 14001 legt die Rahmenbedingungen für die Umsetzung des Umweltmanagements fest.

» Umweltpolitik Klinik Eichstätt

HACCP-Zertifizierung

HACCP (Hazard Analysis Critical Control Points) ist eine Gefährdungsanalyse für kritische Kontrollpunkte. Das Konzept, das von der NASA entwickelt wurde, gewährleistet durch Hygiene die Sicherheit von Lebensmitteln und Verbrauchern. Die Methode ist für Großküchen in Deutschland in der Lebensmittelverordnung verankert. Auch die Küche der Klinik Eichstätt ist nach HACCP zertifiziert. Von der Warenanlieferung, über die Produktion bis hin zur Essensausgabe wird die Hygienesicherheit genau geprüft und dokumentiert.

Lehrklinik für Ernährungsmedizin

Die Klinik Eichstätt hat an dem "Modellprojekt klinische Ernährungsmedizin" des Instituts für Qualitätssicherung in Ernährungsmedizin und Diätetik (IQED) teilgenommen und wurde als "Lehrklinik für Ernährungsmedizin DAEM" zertifiziert. Die 12 Leitlinien für das extern überprüfte Qualitätsmanagementsystem wurden von der DAEM, der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin, vorgegeben.

» Ernährungsmedizin

Regionales Traumanetzwerk

Um die strukturellen Voraussetzungen einer flächendeckenden und kompetenten Versorgung von Schwerverletzten zu schaffen, bilden sich überregionale, regionale und lokale Zentren, sogenannte Traumanetzwerke. Diese schaffen gemeinsame Konzepte zur optimalen Versorgung von Schwerverletzten.

Die Klinik Eichstätt hat als lokales Traumazentrum die Anforderung zur Behandlung von Schwerverletzten nach den Kriterien des Weißbuches der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und den Kriterien der TraumaNetzwerk DGU umgesetzt. Die Zertifizierung der Klinik Kösching erfolgte 2011.