• Klinik Eichstaett
  • Herzkatheter der Klinik Eichstätt
  • Servicekraft beim Betten machen
  • Sonografierender Arzt

Gütesiegel beim Thema Ernährung

28.11.2018

Ernährung spielt in der Klinik Eichstätt eine große Rolle. Denn die Klinik ist Lehrklinik für Ernährungsmedizin. Diese Bezeichnung darf sie auch weiterhin führen. Ein Überwachungsaudit hat die Zertifizierung bestätigt.

Weit über die Küche hinaus ist Ernährung in der Klinik Eichstätt ein Thema. Innerhalb der Akutgeriatrie etwa regelt ein Therapiekonzept, wie Mangelernährung bei geriatrischen Patienten festgestellt und behandelt wird. Je eine Ernährungs- und eine Diabetesberaterin sind täglich auf Station und beraten dort Patienten, wie sie sich etwa bei einer Krebserkrankung oder bei einem neu diagnostizierten Diabetes am besten ernähren. Die Nährstoffe der Mittags- und Abendmenüs, die zubereitet werden, sind exakt berechnet, um die Patienten ausgewogen zu ernähren. Eine Kommission tritt alle 3 Monate zusammen, um sich über Ernährungsprojekte auszutauschen. „Dort beraten wir organisatorische Dinge, aber auch Inhaltliches. Immer überlegen wir, wie wir neueste Empfehlungen der Ernährungsmedizin in der Klinik umsetzen können“, sagt Chefarzt Albrecht Kühnle, der Verantwortliche für Ernährungsmedizin.  

Dass Ernährung diesen Stellenwert in der Klinik genießt, hat seinen Grund in der Zertifizierung. Sie fordert unter anderem Kostformkataloge, regelmäßige Sitzungen, die Evaluation der Maßnahmen und Therapieleitfäden nach den Vorgaben der Ernährungsgesellschaften. Insgesamt muss ein Katalog von 12 Punkten abgearbeitet werden. Dass diese eingehalten und gelebt werden, wurde jetzt von einem externen Auditor überprüft. Er zeigte sich sehr zufrieden, wie die Ernährungsmedizin in die Klinik integriert ist und wie gut das Zusammenspiel zwischen Küche, Beratung, Ärzten und Pflegekräften funktioniert.

Eine von 6 zertifizierten Akutkliniken

„Nur sechs Akutkliniken in Deutschland dürfen sich Lehrklinik für Ernährungsmedizin nennen. Wir sind stolz darauf, eine davon zu sein", sagt Chefarzt Kühnle. „Insbesondere, weil die Forschung heute zeigt, dass Ernährung eine wichtige Stütze der Therapie ist und auch selbst eine eigenständige Therapieform darstellen kann.“