• Klinik Eichstaett
  • Herzkatheter der Klinik Eichstätt
  • Servicekraft beim Betten machen
  • Sonografierender Arzt

EndoProthetikZentrum beweist sehr gute Leistung beim Gelenkersatz

23.07.2018

Jedes Jahr werden zertifizierte EndoProthetikZentren (EPZ) von externer Stelle überprüft. Das EPZ der Klinik Kösching schnitt beim diesjährigen „Check“ sehr gut ab. Vor allem die Zusammenarbeit und Patientenorientierung wurden als vorbildlich gelobt.

Zwei lange Tage hat der externe Prüfer, Dr. Alexander Kahle, sich durch alle Vorgänge des EndoProthetikZentrums gearbeitet. Zehn Gelenkersatzoperationen des letzten Jahres griff er als Stichproben heraus, um sie von A bis Z mit allen Beteiligten aufzuarbeiten. Geprüft wurden dabei nicht nur die Hauptoperateure Klinik-Chefarzt Prof. Gregor Voggenreiter von den Kliniken und die niedergelassenen Orthopäden Dr. Rainer Rager, Dr. Dirk Hedrich und Prof. asoc. Oradea Dr. Stefan Schneider. Auch die Physiotherapeuten, Sozialdienstmitarbeiter und Entlassmanager der Klinik sowie die Teams der OP- und chirurgischen Pflege und der Anästhesie mussten dem Prüfer Rede und Antwort stehen.  

Vom Erstgespräch bis zur Entlassung ging es dabei fachlich in die Tiefe. Wie wurde die Indikation gestellt, wurde das Gelenk richtig geplant, wurde vollständig und richtig aufgeklärt, wie verlief die Operation, wieviel Physiotherapie wurde durchgeführt, wann konnte der Patient die Klinik verlassen, wie fand die Überleitung in die Rehabilitation statt. Von Interesse war auch, ob die für die Zertifizierung geforderten Vorgaben eingehalten werden. So muss etwa vor- und intraoperativ ein Röntgenbild des gesamten Beines erstellt werden. Selbstverständlich wurde auch die Vollständigkeit der Dokumentation überprüft.

Großes Lob für Zusammenarbeit und Patientenorientierung

Im Abschlussgespräch zog der Prüfer, der selbst als Orthopäde Gelenkersatzoperationen durchführt, ein sehr positives Fazit. Die Vorgaben wurden gut und richtig erfüllt, die Behandlungsergebnisse waren entsprechend hochwertig. Zu verdanken sei dies der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen OP-Team, Pflege, Therapeuten, Sozialdienst, Klinikärzten und Niedergelassenen. „Alle Berufsgruppen sind bei uns eng verzahnt und arbeiten engmaschig zusammen“, sagt Betriebsdirektor Alfred Schimmer. „Das ist unser großes Plus, von dem die Patienten profitieren, mit kurzen Verweildauern, schneller Mobilisation und zeitnaher Reha.“ Die hohe Patientenzufriedenheit zeige sich, laut Alfred Schimmer, auch in den stetig steigenden Zahlen der Gelenkersatzoperationen.  

Lob gab es auch für die Zusammenarbeit der vier Hauptoperateure. Prüfer Dr. Kahle zeigte sich beeindruckt, dass die Ärzte einmal wöchentlich alle Fälle gemeinsam durchsprechen. Alle Patienten, aber insbesondere jene mit schwierigen Problemstellungen, profitierten davon, dass die Kompetenz und Erfahrung von vier Medizinern in die Behandlungsfindung einflössen. In seiner Zertifizierungstätigkeit habe er nur ganz selten so viele Hauptoperateure und kein einziges Mal ein Team mit drei niedergelassenen Ärzten prüfen dürfen, sagte Dr. Kahle. 

Als äußerst positiv befand der Prüfer auch die Vortragstätigkeit der Hauptoperateure. Jeder der vier Hauptoperateure hält im Rahmen der Vortragsreihe der Kliniken mehrfach Vorträge über den Gelenkersatz. Und dies sowohl in den Räumlichkeiten der Klinik als auch bei externen Veranstaltern im Landkreis. Diese präventive Aufklärung der Bevölkerung sei gelebte Patientenorientierung, so der Prüfer. Sie helfe den Patienten zu verstehen, was hinter ihren Schmerzen und Einschränkungen stecke und welche Behandlungsmöglichkeiten bestünden.  

Prof. Dr. Gregor Voggenreiter plant bereits weitere Maßnahmen, um den Gelenkersatz an der Klinik Kösching noch attraktiver zu machen. So sollen mit einem Rapid Recovery Programm die Prozesse optimiert und die Patientenzufriedenheit nochmals gesteigert werden.